...  ganzheitlich gestalten

Gesamtschule Gangelt - Selfkant

...individuell fördern

... differenziert fordern

... gemeinsam lernen

Ein erstes Orientierungsseminar der neuen Oberstufe an der Gesamtschule Gangelt-Selfkant

 

Montag, 19.11.2018 -Treffpunkt der EF-Stufe im Pfarrheim St. Nikolaus in Gangelt. Die Räumlichkeiten und das Umfeld sind andere als gewohnt. Raus aus dem „Schulmief“, etwas Neues wagen und dieses Neue heißt Orientierungsseminar.

Wozu Orientierungsseminar? Wozu nicht die gewohnten Kursräume im neuen Oberstufengebäude? Diese Fragen waren öfters zu hören. Und so stehen hier zuerst einmal die Ziele, die mit Hilfe des Seminars erreicht werden sollten:

- erste Erfahrungen in der Oberstufe austauschen
- Konsequenzen für das weitere Arbeiten
- Stärkung der Motivation
- Stärkung der Methodenkompetenzen
- Stärkung der Schullaufbahnentscheidung, Sicherheit gewinnen
- Eventuell planerische Konsequenzen ziehen

 
 

Über diese Dinge wurde geredet und es wurden auch Probleme benannt.

Im Vorfeld des Seminars hatten sich die Beratungslehrer mit ihren Schülergruppen zusammengesetzt und mögliche Punkte zusammengestellt, die sich für ein intensiveres Gespräch und einen intensiven Austausch anboten und die auch von einer Vielzahl der Schüler als Inhalt des Seminars gewünscht wurden. Und so kristallisierten sich sechs Workshops heraus, die von den Beratungslehrern Frau Otten-Karzell, Herr Kolvenbach und Herr Gödde-Knippen, von der didaktischen Leiterin Frau Bairaktaidou-Idili und Frau Wurmbach angeboten wurden.

 
 

Frau Wurmbach bot den Workshop Zeitmanagement an, Frau Otten-Karzell stellte Möglichkeiten eines effektiven Vokabellernens vor, Herr Gödde-Knippen gab Informationen zu einer besseren Klausurvorbereitung weiter, Protokoll und Mitschriften waren Inhalt beim Workshop von Frau Bairaktaridou und Herr Kolvenbach beschäftigte sich mit der Problematik des Textverständnisses. Darü-berhinaus waren als Gastdozenten Herr Bauckhage eingeladen, der den Schülern Lernstrategien vorstellte und das Feld der Entspannungsmethoden wurde ganz praktisch in die Hand genommen, denn hier übernahm Herr Baum die praktischen Übungen, die den Schülern dann auch den Weg zur Entspannung zeigte.

Das Seminar begann mit einem gemeinsamen Frühstück der Teilnehmer im Gangelter Pfarrheim . Auch der Schulleiter Herr Schlimm war gekommen, um „seine Oberstufe“ zu begrüßen und für den Ablauf des Seminars viel Erfolg wünschte.

Um 9.00 Uhr begann dann der eigentliche Seminarteil. Die Schüler starteten in ihren Gruppen mit den einzelnen Workshops. Da drei Gruppen immer parallel im jeweiligen Modul betreut wurden, war es auch ohne Probleme möglich, allen Schülern durch das gesamte Seminarangebot zu führen. Unterbrochen wurden diese Seminareinheiten dann durch die Entspannungsübungen, die auch wieder Abwechslung in den Ablauf brachten. Und dies fanden die Schüler nicht schlecht. „Nach der Entspannungsübung von 30 Minuten war ich wieder richtig fit“, so einer unserer Schüler, der konzentriert und intensiv dieses Lernmodul mitgemacht hatte.

Zum Abschluss aller Workshops endete das Seminar mit einer Reflexion. Hier sollten die Schüler ohne irgendwelche Vorgaben Beurteilungen über das Seminar abgeben und diese dann anschließend im Abschlussplenum vorstellen. Eine abschließende Bewertung über ein Punkteklebesystem schloss dann das Seminar für die Schüler ab.

Als Ergebnis der beiden Seminartage kann man Folgendes festhalten:

- Die meisten Schüler haben für sich Informationen erhalten, die sie bei ihrer weiteren Arbeit einzusetzen versuchen.
- Nicht alle Workshops waren noch hilfreich.
- Das Miteinander der Schüler – und dies sollte auch gefördert werden – in der neuen Oberstufe ist auf einen fairen Umgang miteinander ausgerichtet.
- Unsere neuen Schüler aus den umliegenden Schulen sind integriert und fühlen sich wohl.
- An organisatorischen Problemen sollte die Schule noch arbeiten. Diese konnten aber nicht ins Seminar integriert werden.
- Die Resonanz bei den Schülern war zum allergrößten Teil positiv.

   
 
   
   
 

Das Orientierungsseminar  in der Oberstufe ist sicher ein Modul, das beibehalten werden sollte. Es kann als Ergänzung zum Brückenseminar angesehen werden, mit dem das 10. Schuljahr für die neuen Oberstufenschüler endet. Legt man das Se-minar zu Beginn der Oberstufe, dann können Module des Seminars für unsere Schüler noch hilfreicher sein und ihnen zu einem guten Start in die Oberstufe verhelfen.

Bernd Gödde-Knippen
Beratungslehrer EF

Gesamtschule Gangelt-Selfkant