...  ganzheitlich gestalten

Gesamtschule Gangelt - Selfkant

...individuell fördern

... differenziert fordern

... gemeinsam lernen

Das „Kontaktikum“ im 8. Jahrgang: Es gab tolle Einblicke in unterschiedliche Betriebe!

 

 

Vom 19.03. bis zum 23.03.2018 fand im Jahrgang 8 das „Kontaktikum“ statt: Eine Projektwoche im Rahmen der Berufswahlvorbereitung. Ziele dieser Projektwoche waren, dass die Schülerinnen und Schüler Einblicke in unterschiedliche Berufsfelder erhalten, Betriebe und Unternehmen kennen lernen und die Ergebnisse in der Aula präsentieren.

 
     
 


Dazu haben sich bereits im Vorfeld die Lehrer des 8er Jahrgangs mit Herrn Frenken als Ausbildungskoordinator zusammengeschlossen und die ganze Woche strukturiert und geplant. Herr Frenken hat darüber hinaus die Kontakte zu den 16 Betrieben hergestellt.

Am Montag kamen zum Einstieg in die Projektwoche sechs Auszubildende in die Klassen des Jahrgangs und stellten ihre Ausbildung und den Ausbildungsbetrieb vor. Darunter waren unter anderem eine Tischlerin, eine Laborantin und ein Industriekaufmann. Interessante Vorträge – unterstützt durch Power-Point-Projektionen – gaben den Schülerinnen und Schülern detaillierte Einblicke in die unterschiedlichen Berufsfelder. Unterstützt wurden diese Vorträge von der Industrie-  und Handelskammer Aachen.

Die Schülerinnen und Schüler wurden bereits im Vorfeld klassenübergreifend in Gruppen eingeteilt, die jeweils einen oder zwei Betriebe am Mittwoch besichtigen. Berufsfelder und Interessen der Schülerinnen und Schüler wurden im Regelfall berücksichtigt. Dazu machten die Schülerinnen und Schüler am Montag und Dienstag Recherchen zu den Betrieben - Aufgabenbereich, Branche, Ausbildungsangebote usw.. Des Weiteren wurden Fragenkataloge erarbeitet.

Am Mittwochmorgen machten sich die unterschiedlichen Gruppen dann auf den Weg zu den unterschiedlichen Betrieben in Gangelt, Heinsberg und Geilenkirchen, auch wenn es nicht immer die Wunschbetriebe waren. Aber das sollte es ja auch nicht sein, denn der Blick sollte für neue Perspektiven geöffnet werden - der erste Kontakt mit einem Betrieb und der Berufswelt ist auch eine Entdeckungsreise.

Am Donnerstag wurden die Informationen aus den Betriebsbesichtigungen verarbeitet und die Präsentationen für den Folgetag vorbereitet. Die Aufgabe einer jeden Gruppe war es, dem gesamten Jahrgang eindrucksvoll den besuchten Betrieb vorzustellen. Mit Vorträgen und Informationsständen gestalteten die Schülerinnen und Schüler einen „Markt der Möglichkeiten“ – vielfältige Perspektiven für die eigene Zukunft.

Am Freitag wurden die Ergebnisse in der Aula präsentiert. Eine Reihe von Betriebsbesichtigungen mit den dazugehörenden Informationen wurde in einer Power Point Präsentation dem Schülerjahrgang dargestellt, andere stellten ihre Ergebnisse auf Plakaten und Handouts dar. Sogar drei selbst erstellte Filme zeigten Gruppen. Auch Sketche und Interviews lockerten die Präsentationen auf und sorgten für einen zusätzlichen Interessantheitsfaktor.

Besonders eindrucksvoll war das Engagement unseres Kurs – Schulpartners Katharina Kasper Vianobis GmbH. Alle Fragen der Schülerinnen und Schüler zu Ausbildung und beruflichen Perspektiven wurden erschöpfend beantwortet.

In unserer „Markthalle“ im hinteren Bereich der Aula wurden an Ausstellungsständen die Informationen auf den Plakaten präsentiert. Diese Präsentationsform sorgte für eine zusätzliche Abwechslung für die Schülerinnen und Schüler.

Die gesamte Präsentation war ein sehr gelungener Abschluss der Projektwoche und der geleisteten Arbeit von Schülern und Lehrern.

Alle, die sich in dieses Kontaktikum eingebracht haben – Schüler, Lehrer, Betriebe – sei an dieser Stelle für die eingebrachte Arbeit gedankt. Ich denke, dass sich diese ersten Einblicke in die Betriebe sowohl für die Schülerinnen und Schüler als auch für die Lehrerinnen und Lehrer sehr gelohnt haben.

Stefan Mevissen
Beratungslehrer der Jgst. 8