...  ganzheitlich gestalten

Gesamtschule Gangelt - Selfkant

...individuell fördern

... differenziert fordern

... gemeinsam lernen

Einschulungsfeier 2015 - Die "Neuen" werden begrüßt!

 

Für viele Kinder der Region war der 13. August ein besonders aufregender Tag – sie wurden endlich auf der weiterführenden Schule eingeschult!

Los ging es mit einem Gottesdienst in der St. Lambertus Kirche in Höngen, wo die Kinder bei feierlicher Stimmung erstmals von der Symbolik des Baumes erfuhren, welche sie durch die nächsten Jahre an der Gesamtschule Gangelt-Selfkant begleiten wird. Es gab einige musikalische Beiträge und außerdem Fürbitten von denjenigen, die vor einem Jahr noch in der gleichen Situation steckten und sich nun stolz Sechstklässler nennen dürfen.

Direkt im Anschluss ging es dann in das Gebäude, was für die nächsten drei Jahre die Schullaufbahn der neuen Fünfer bestimmen wird: Das Haus der Kinder. Die Schulmensa war schön hergerichtet, der von Lehrerhänden auf eine Holzplatte gepinselte, zwei Meter hohe Jahrgangsbaum und die Schulmaskottchen „Self und Selfie“ standen bereit und für jedes Kind gab es ein Namenskärtchen am Platz sowie einen Begrüßungsbrief des Schulpaten aus dem Jahrgang 6.

Und nun fand die eigentliche Einschulung statt, bei der Kinder wie Erwachsene, Schulleitung und Klassensprecher sowie Vertreter der Gemeinden herzliche Begrüßungsreden hielten. Und natürlich stellten sich auch die Schulmaskottchen vor uns ließen es sich nicht nehmen, allen Neulingen einen gelungenen Start an der neuen Schule zu wünschen!

Der für die Kinder mit Sicherheit spannendste Punkt in diesem Programm war schließlich das Vorstellen der neuen Klassenlehrer. In einem kleinen Stück stellten sich die Lehrkräfte vor, ließen ihre Fächer raten und gesellten sich letztendlich zu ihren Klassen, um bei der Beschriftung der Blüten zu helfen, die am Jahrgangsbaum für jedes Kind aufgeklebt wurden. Nachdem jedes Kind sich mit seiner eigenen Blüte verewigen konnte, ging es dann in die neuen Klassenräume – nun auch ganz ohne Eltern, denn es war Zeit, dass sich die Klassenlehrer und die Kinder kennenlernten.

Ganz schön beeindruckt waren alle, als in den Klassenräumen rote und blaue Ballons unter den Decken hingen! Dort wurde sich vorgestellt, ein wenig von der Schule erzählt und unterhalten. Kurz vor dem offiziellen Ende dieses spannenden Tages durfte jedes Kind einen Wunsch für seine Schullaufbahn auf eine Postkarte schreiben und am Ballon befestigen.

Strahlend gingen die Klassen dann auf den Schulhof, wo bei bestem Wetter über 100 bunte Ballons in den Himmel stiegen und die Wünsche der neuen Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule hoffentlich ganz weit fort tragen. Im besten Falle natürlich zu Leuten, die die Postkarte zurückschicken, damit man am Ende herausfinden kann, welcher Ballon es am weitesten geschafft hat...

K. Sontag

Teamlehrerin